INSOBEUM
zurück

Satzung des des „Vereins zur Förderung der Schule in Rositz“


§1 Namen, Sitz und Geschäftsjahr

 

Der Verein trägt den Namen „Verein zur Förderung der Schule Rositz“.

Ziel des Vereins ist die Förderung der „staatlichen Grundschule“ und der „Staatlichen

Regelschule“ in Rositz.

Nach der Eintragung des Vereins erhält er den Zusatz „e.V.“

Der Verein hat seinen Sitz in Rositz, Kreis Altenburger Land.

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

 

§2 Zweck des Vereins

 

Der Verein dient ausschließlich und unmittelbar gemeinnützigen Zwecken im Sinne der

Gemeinnützigkeitsverordnung.

Er soll die Verbindung zwischen Schülern, Eltern, Lehrern, ehemaligen Schülern und

Freunden der „Staatlichen Grundschule“ und der „Staatlichen Regelschule“ in Rositz Pflegen

Und voranbringen.

Der Verein setzt sich für den Erhalt von einer Grundschule und einer Regelschule innerhalb

Der Verwaltungsgemeinschaft.

Zu den Aufgaben des Vereins gehören insbesondere:

-Betreuung und Unterstützung der Schüler innerhalb und außerhalb der Schule, so fern dies

Von den Schülern gewünscht wird und dies in der Möglichkeit des Vereins liegt.

-Mitwirkungen an Schulveranstaltungen

-Pflege der Tradition der Schulen in Rositz

-Bereitstellung von Zuschüssen für Kulturelle, sportliche und sonstige Veranstaltungen, die

direkt mit der „Staatlichen Grundschule Rositz“ und mit der „Staatlichen Regelschule Rositz“

bzw. mit deren Schüler Verbunden sind

-Unterstützung bei der außerunterrichtlichen Tätigkeit im Rahmen von Arbeits- oder

Sportgemeinschaften

-Mitwirken bei Regelmäßig Staatfindenden Schulfesten der „Staatlichen Grundschule“ und

der „Staatlichen Regelschule“ in Rositz

-Gewinnung von Spenden zur Ermöglichung der oben aufgeführten zwecke

 

 

§3 Mitgliedschaft

 

Mitglied im Verein kann werden, wer den Verein in jeder möglichen Art unterstützen will.

Eintrittserklärung sind dem Vorstand schriftlich und mit eigenhändiger Unterschrift zu

übermitteln.

Bei Jugendlichen unter 18 Jahren ist außerdem die Unterschrift der Eltern erforderlich.

Die Satzung wird mit der Mitgliedschaft anerkannt.

Die Mitgliedschaft endet

- bei juristischen Personen durch Verlust der Rechtsfähigkeit

- bei natürlichen Personen durch tot

- durch austritt

- durch Streichung

- durch Ausschluss

Der Austritt ist bis zum Ende eines Kalenderjahres möglich. Die Austrittserklärung muß

mindestens 3 Monate vorher schriftlich beim Vereinsvorstand abgegeben werden.

Die Streichung eines Mitgliedes kann erfolgen, wenn es mit der Erfüllung seiner

Beitragsverpflichtung für ein Bezugsjahr länger als 3 Monate nach dessen Ablauf in Verzug

ist. Über die Streichung entscheidet der Vorstand.

Ein Mitglied kann Ausgeschlossen werden, wenn es durch sein Verhalten die Interesse des

Vereins nachdrücklich verletzt bzw. dem ansehen des Vereins in der Öffentlichkeit schadet.

Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand nach Anhörung des Betroffenen

Vereinsmitgliedes.

Der Ausschluss kann zu jeder Zeit des Kalenderjahres erfolgen. Mit dem Ausschluss hat das

damit ehemalige Mitglied des Vereins keinen Anspruch auf Rückerstattung von gezahlten

Jahresbeiträgen für das noch laufende Kalenderjahr.

Der Vorstand kann Ehrenmitglieder benennen.

Die Mitgliederversammlung kann Ehrenvorsitzende berufen.

 

 

§4 Mitgliedsbeiträge

 

Von den Mitgliedern werden Beiträge erhoben. Die Höhe des Jahresbeitrages für Kinder und

Erwachsene sowie die Fälligkeit des Beitrages werden von der Mitgliederversammlung

festgelegt.

Bei Beitritt während des laufenden Geschäftsjahr wird der volle Mitgliedsbeitrag fällig.

Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zweck verwendet werden. Den

Vorstandsmitglieder werden lediglich nachgewiesen Aufwendung erstattet.

Über die eingezahlten Beiträge wird eine Spendenbescheinigung ausgestellt.

 

 

§5 Organe des Vereins

 

Organe des Vereins sind:

- der Vorstand

- die Mitgliedsversammlung(MV)

 

 

§6 Der Vorstand

 

Der Vorstand besteht aus:

- dem Vorsitzendem

- dem Stellvertreter des Vorsitzendem

- dem Kassenwart

- dem Protokoll- und Schriftführer

- sowie zwei Beisitzern

Die Schulleiter der Grundschule und der Regelschule Rositz haben das Recht an den

Beratungen des Vorstandes Teilzunehmen.

Die Mitglieder des Vorstandes werden von der Mitgliederversammlung für die Dauer von

zwei Jahren gewählt. Widerwahl ist zulässig. Der Vorstand bleibt auch nach Ablauf der zwei

Jahre im Amt, bis die Neuwahl Stattgefunden hat.

Alle Vorstandsmitglieder arbeiten ehrenamtlich und erhalten nur ihre notwendigen Auslagen

erstattet.

Im Rechtsverkehr wird der Verein durch den Vorsitzenden und seinem Stellvertreter

vertreten.

In Kassenangelegenheiten zeichnet der Vorsitzende gemeinsam mit dem Kassenwart.

Die Aufgaben des Vorstandes sind:

- Vorbereitung der Mitgliederversammlung und Aufstellung der Tagesordnung

- Einberufung der Mitgliederversammlung

- Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung

- Wahrnehmung der Aufgaben, die sich aus §2 der Satzung ergeben

- Erstellung eines Haushalsplans für jedes Geschäftsjahr

- Kassenführung

- Erstellung des Jahresberichtes

Der Vorstand beschließt in Sitzungen.

Zu den Vorstandssitzungen ist schriftlich (mindestens drei tage vor der Sitzung) durch den

Vorsitzenden oder seinen Stellvertreter einzuladen.

Eine Sitzung ist auch dann sofort einzuberufen, wenn mindestens zwei Vorstandsmitglieder

dies wünschen.

Beschlüsse des Vorstandes werden mit Stimmenmehrheit gefasst. Bei Stimmgleichheit

entscheidet die Stimme des Vorsitzendem.

Ein Beschluss des Vorstandes kann auch schriftlich oder fernmündlich gefasst werden wenn

kein Vorstandsmitglied widerspricht.

Der Vorsitzende leitet die Sitzung und führt die laufende Geschäfte des Vereins. Die

Kasse führt der Kassenwart.

Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens drei Mitglieder anwesend sind.

Über jede Sitzung des Vorstandes ist ein Protokoll anzufertigen, das vom Sitzungsführer und

vom Protokollführer zu unterzeichnen ist.

 

 

§7 Die Mitgliederversammlung

 

Jedes Mitglied hat eine Stimme.

Die Mitgliederversammlung hat insbesondere folgende Aufgaben:

- Wahl der Mitglieder des Vorstandes

- Endgegennahme des Rechenschaftsberichtes

- Entlastung des Vorstandes

- Festsetzung der Höhe der Jahresbeiträge

- Beschlussfassung und Änderung der Satzung

- Genehmigung des Finanzplans

- Auflösung des Vereins

- in Angelegenheiten, die unter die Zuständigkeit des Vorstandes fallen, kann die

Mitgliederversammlung Empfehlung beschließen. Der Vorstand kann in Angelegenheiten

seiner Zuständigkeit die Meinung der Mitgliederversammlung einholen.

 

 

§8 Einberufung und Beschlussfassung der Mitgliederversammlung

 

Jährlich finden mindestens eine Mitgliederversammlung statt. Sie wirt durch den

Vorsitzenden oder bei dessen Abwesenheit durch den Stellvertreter geleitet. Sind

Vorsitzender und Stellvertreter nicht anwesend, so wird ein Versammlungsleiter gewählt.

Die Mitgliederversammlung wird mindestens zwei Monate (bei schriftlicher Bekanntgabe der

Themen) vorher einberufen.

Der Vorstand kann außerordentliche Mitgliedsversammlungen einberufen, wenn

mindestens 50% der Mitglieder dies unter schriftlicher Bekanntgabe des Zweck wünschen.

In diesen Fall beschränkt sich die Frist der Vorherigen Bekanntgabe der

Mitgliederversammlung auf eine Woche.

Die Wahl des Vorstandes wird einem Wahlausschuss, bestehend aus mindestens zwei

Mitgliedern der Mitgliederversammlung, übertragen. Die Wahlen müssen geheim

durchgeführt werden, wenn ein Mitglied das verlangt.

Bei der Wahl entscheidet die einfache Stimmenmehrheit.

Haben bei der Wahl mehrere Kandidaten die gleiche Stimmzahl, so wird zwischen den

Kandidaten, die die höchste Stimmenzahl haben, eine Stichwahl durchgeführt.

Die Mitgliederversammlung fasst Beschlüsse mit einfacher Mehrheit.

Satzungsänderungen bedürfen der zwei- drittel Mehrheit der abgegebenen Stimmen,

Vereinsauflösung erfolgt nach Abgabe von 75% der gültigen Stimmen.

Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens 25% der Mitglieder

anwesend sind. Bei Beschlussfähigkeit beruft der Vorsitzende innerhalb von zwei Monaten

eine erneute Versammlung mit gleicher Tagesordnung ein.

Über sämtlichen Mitgliederversammlung sind Mitschriften anzufertigen, die vom

Schriftführer und vom Versammlungsleiter zu unterzeichnen sind.

Jedes Mitglied kann beim Vorstand bis spätestens vier Wochen vor der

Mitgliederversammlung die Aufnahme weiterer Themen in die Beratung zur

Mitgliederversammlung beantragen. Vor Begin der Mitgliederversammlung ist diese

Ergänzung zur Tagesordnung bekant zu geben.

 

 

§9 Auflösung des Vereins

 

Anträge betreffend der Auflösung des Vereins müssen drei Wochen vorher schriftlich den

Mitgliedern bekannt gegeben werden. Die Anträge müssen von mindestens 25% der

Mitglieder unterzeichnet sein.

Im Falle der Auflösung des Vereins werden alle Restgelder der Verwaltungsgemeinschaft

Rositz übergeben, unter der Vorlage, diese Beträge zweckgebunden zur Unterstützung von

Kinderprojekten innerhalb der gemeinden der Verwaltungsgemeinschaft Rositz einzusetzen.

 

 

§10 Satzungsänderungen

 

Beschlüsse über Satzungsänderungen, welche die zwecke und das Vermögen des Vereins

Bereff, sind dem Finanzamt mitzuteilen. Der Vorstand hat das Recht, etwaige

redaktionelle Satzungsänderung und solche, welch vom Vereinsregister des Kreisgerichtes

oder vom Finanzamt gewünscht werden, selbständig ohne Befragung der

Mitgliederversammlung vorzunehmen. Er trägt diese auf der nächsten

Mitgliederversammlung vor.

 

 

§11 Namensänderung

 

Sollte eine der beiden Schulen aufgelöst werden, so beschließt der Verein in einer

Sondersitzung einen neuen Namen, der dann dem Vereinregister innerhalb von acht Tagen

mitgeteilt wird.

 

 

§12 Inkrafttreten

 

Die Satzung tritt am Tage der Beschlussfassung in Kraft.

 

Rositz, den 21.01.1997

Hier können Sie die Satzung des Schulfördervereins Rositz kostenlos downloaden.

Zum betrachten ist der Adobe Acrobat Reader erforderlich.

Satzung downloaden
download
zurück


Impressum Datenschutz